K I V E R B A N D

Als KI Bundesverband fördern wir mit unseren Projekten aktiv gemeinnützige Projekte. Wir setzen uns aktiv für eine wertezentrierte Entwicklung und eine transparente Anwendung der KI ein. 

Darüber hinaus unterstützen wir die Wissenschaft bei Forschungsprojekten zum Thema KI und haben das Ziel, KI als Schlüsseltechnologie im Kampf gegen den Klimawandel zu etablieren.

Begleitforschung

Forschungspartner
Zusammen mit unseren Partnern vom Institut für Innovation + Technik der VDI/VDE-IT arbeiten wir im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in zwei großen Projekten zusammen.

Smarte Datenwirtschaft
Unsere Begleitforschung zum Technologieprogramm Smarte Datenwirtschaft des BMWi unterstützt 20 datenbasierte Projekte bei der effizienten Umsetzung ihrer Ziele und diskutiert die technischen, ethischen, ökonomischen und rechtlichen Themen der Datenwirtschaft.

“KI-Innovationswettbewerb”
Wir helfen Projekten, die durch den KI-Innovationswettbewerb des BMWi gefördert werden, bei einer effizienten Implementierung und vernetzen sie mit wichtigen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Kooperationspartner

Large European AI Models (LEAM)

Große KI Modelle
Aktuelle Entwicklungen im Bereich groß angelegter KI-Modelle verändern den Markt. Wir befürchten eine Abhängigkeit europäischer Anbieter von amerikanischen und chinesischen Lösungen

Europäisches Leuchtturmprojekt
Als KI Bundesverband haben wir LEAM als europäisches Leuchtturmprojekt gestartet. Die Initiative sammelt und bewertet Datensätze, stellt die Infrastruktur bereit und entwickelt KI Modelle nach europäischen Standards.

Ein wettbewerbsfähiges Ökosystem
Unser Ziel mit LEAM ist ein konkurrenzfähiges europäisches KI Ökosystem, dass unsere Werte und hohen Qualitätsstandards achtet. Unter der Initiative entwickelte Modelle sollen alle europäischen Sprachen unterstützen sowie open source und frei verfügbar sein.

KI Gütesiegel

Der Mensch im Fokus
Die Mitglieder des KI Bundesverbandes haben ein Gütesiegel entwickelt, um einen menschen-zentrierten und menschen-dienlichen Einsatz von Künstlicher Intelligenz zu fördern.

Einheitliches Werteverständnis
Durch das Definieren und Einhalten von einem übergeordneten Werte- und Prozessverständnis stellt das Gütesiegel eine ethisch verträgliche Service- und Produktentwicklung sicher. Im Zentrum stehen die Gütekriterien Ethik, Unvoreingenommenheit, Transparenz sowie Sicherheit und Datenschutz.

Starke Maßnahmen
Zu jedem Gütekriterium sind notwendige Maßnahmen festgehalten. Unternehmen, die die gelisteten Maßnahmen implementiert haben, können unsere Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen und das Gütesiegel anschließend für sich nutzen.

Studie: Künstliche Intelligenz - Wo stehen Deutsche Startups

Standortbestimmung der KI in Deutschland
Mit unserer Studie gehen wir den Fragen auf den Grund: Wie steht es in Deutschland um innovative Startups, die KI-Anwendungen in die Praxis bringen? Welche Besonderheiten und Stärken kennzeichnen den Standort und wo liegen Herausforderungen bei der Weiterentwicklung des Ökosystems? Welche neuen Impulse liefert der Einblick in den Startup-Bereich für die ethische Debatte um den Einsatz von KI?

Potentiale ausschöpfen
Unsere Studie legt dar, dass die deutsche KI-Forschung weltweit führend ist. Ausbaubedarf gibt es in der Zusammenarbeit mit der etablierten Wirtschaft, beim Wachstumskapital und F&E Gründungen.

Fehlende Investitionen
Außerdem fehlt es dem deutschen KI-Ökosystem an Wachstumskapital. Die USA investieren pro Kopf fast die 15-fache Summe in KI-Startups. In Israel ist es sogar nahezu die 30-fache Summe.

Kooperationspartner

Projekt “Unlikely Allies”

KI für den Klimaschutz
KlimaschützerInnen und KI-EntwicklerInnen haben traditionell nur wenige Berührungspunkte. KI wird daher noch zu selten im Klimaschutz eingesetzt.

Pilotprojekt
Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit haben wir das Projekt ‘Unlikely Allies’ ins Leben gerufen. Ziel ist es, gemeinwohlorientierte KI für den Klimaschutz zu etablieren.

Brücken bauen
An einem ersten Workshop nahmen bereits rund 70 KI-EntwicklerInnen, NaturschützerInnen und Social Entrepreneure teil. Die TeilnehmerInnen tauschten ihr Wissen aus und erweiterten ihr Netzwerk über ihre übliche Peergroup hinaus.

Kooperationspartner